Kinesiologische Naturheilpraxis Petra Schumacher
Medizinische Kinesiologie und energetische Psychologie

Homöopathie

 

Zur Stabilisierung von Körper und Geist ist die
Homöopathie ein bedeutsames therapeutisches
Instrument mit folgendem Wirkprinzip:

Bei der homöopathischen Behandlung mit Hochpotenz-
mitteln werden Pflanzen, Mineralien, tierische Essenzen,
aber auch Krankheitserreger, Hormone oder Pollen etc.
hochgradig verdünnt und verschüttelt. Bei diesen
homöopathischen Heilmitteln ist kein einziges Molekül
des Ausgangsstoffes mehr zu finden. Sie haben keine
Wirkstoffe, sondern sind Informationsträger.

Der Kranke erhält idealerweise die feinstoffliche Essenz
jenes Stoffes, der beim Gesunden angewandt, genau jene Krankheitssymptome auslösen kann (Ähnlichkeitsprinzip).

Die in der Literatur beschriebenen homöopathischen
Arzneimittelbilder basieren auf der Prüfung
der Ursubstanzen in bestimmten Verdünnungen,
den Potenzen, beim gesunden Menschen. Auf der
Grundlage der sich manifestierenden Prüfungs-
Symptome entstehen die sogenannten
Arzneimittelbilder.

Die Aufgabe des Homöopathen besteht darin,
das auf die Symptomatik des Kranken möglichst
genau passende Arzneimittelbild, das so genannte
Simili zu finden. Diese systematische Suche,
das Abgleichen von Arznei- und Krankheits-Bild
nennt man Repertorisieren.

Dieses Repertorisieren ist, in Anbetracht der vielen
gegeneinander ab zu grenzenden Mittel, eine langwierige
und in vielen Fällen nahezu unlösbare Aufgabe!

Klassische Homöopathen vertreten zumeist sehr
vehement das Prinzip der Ein-Mittel-Gabe und glauben,
dass ein "falsch" gewähltes homöopathisches Heilmittel
beim Patieten zu unfreiwilligen Arzneimittelprüfungen
führen kann. Hinzu kommt die Überzeugung, dass  
eine "falsche" Potenzwahl Mensch oder Tier schaden
kann. Umgekehrt sei, sofern der Mensch nach der
Einnahme eines homöopathischen Mittels nicht gesunde,
das Mittel falsch gewählt und das Richtige noch nicht
gefunden. So gehen unter Umständen viele Wochen
der Unsicherheit und des Leids für den Patienten
ins Land. 

Dieser Ansatz vermittelt, das der Heilkundige bzw. 
das Heilmittel den Kranken heilt - aber ist es nicht
die Seele, die darüber entscheidet, ob und wann
wir gesunden?

Ich teste homöopathische Heilmittel über den Körper
des Patienten aus und glaube nicht daran, dass diese
Arzneien, die ausschließlich Informationsträger sind,
irgendeinen Schaden anrichten können. Meiner Meinung
nach ist es unsere Angst, unser Bewusstsein, dass
solche Reaktionen erzeugen kann, nicht das Mittel
selbst. Welche unkontrollierten Auswirkungen müssten,
diesem Ansatz nach, die allseits hoch geschätzten
Komplex-Homöopathika mit ihren diversen
Inhaltsstoffen beim Patienten haben?

Es ist der Glaube an Prüfungsreaktionen, der eben
diese auslösen kann. Unser Körper verarbeitet in
einer Sekunde bis zu einer Milliarde Informationen; 
90 Prozent dieser Informationen wirken feinstofflich,
über bestimmte Rezeptoren auf den Zellmembranen,
auf unser Körpersystem ein.

Es ist unsere Körperintelligenz, die reagiert und 
Symptome erschafft, nicht das homöopathische
Heilmittel. Nichts passiert zufällig oder wird durch
"falsche" Informationen ausgelöst.

Was für eine Selbst-Überschätzung der Therapeuten
spricht daraus?

Hierzu passt folgendes Zitat aus Rosina Sonnenschmidts
Buch: "Die Schüssler Therapie mit 36 Mineralsalzen",
Narayana Verlag 2011, S. 9: "Gar nicht zu reden von
den vielen Verboten und Warnungen, die wie
Kleister an der großen Heilkunst der Homöopathie
haften und nichts als Enge und Angst bewirken... Das
sind alles Glaubenssätze, die die Weiter-Entwicklung
der Ganzheitsmedizin aufhalten..."

Diese Angst vermag viele Menschen davon ab zu halten, 
selbständig mit homöopathischen Heilmitteln zu
experimentieren und sich selbst zu helfen. So bleibt
der Patient abhängig vom Therapeuten. 

Ich forder explizit dazu auf, sich mit Homöopathie
selbst zu helfen- zumindest bei akutem Krankheitsgeschehen.
Falsch gewählte Mittel wirken schlichtweg nicht
- ansonsten passiert gar nichts, es sei denn,
man glaubt etwas anderes....

Und wenn man nicht klar kommt, dann wende man
sich bitte an professionelle Therapeuten.
Hier kommt die Kinesiologie ins Spiel, die bei der
Auswahl der geeigneten Heilmittel mehr
Sicherheit bringt.

Das ist meine Erfahrung und meine Wahrheit!

 

letzte Änderung: 31.01.2014